Prof. Dr. Gunther Friedl auf der Preisverleihung des “Headhunter of the Year”-Awards 2016

Juror des Tages: Der Dekan der TUM School of Management

München, 18. Mai 2016 – Der Professor für Betriebswirtschaftslehre und Inhaber des Lehrstuhls für Controlling Gunther Friedl ist außerdem Dekan an der TUM School of Management an der Technischen Universität München. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Corporate Governance und Vorstandsvergütung, Performancemessung und Unternehmensbewertung.

Er ist fasziniert von der Branche der Headhunter und für ihn stellt der Headhunter of the Year Award eine gute Möglichkeit dar, um aktuelle Branchenentwicklungen wahrzunehmen und er ist “besonders beeindruckt von der Güte der Einreichungen” – sehr interessant seien außerdem Einreichungen von Personalberatungen, welche Digitalisierung bereits intelligent nutzen und dadurch neue Geschäftsmodelle entwickelt haben.

Sein größter Take Away der Jurysitzung ist die faszinierende Branche der Headhunter, das Aufnehmen von aktuellen Entwicklungen der Digitalisierung und die großen Unterschiede der Wettbewerber innerhalb der Branche. Es herrschen sehr große Unterschiede bei der Candidate Experience und diese seien verbesserungswürdig. Friedl ergänzt: “Der Headhunter of the Year Award bietet eine gute Möglichkeit, um die Spreu vom Weizen zu trennen.”

Von der Idee eines Awards ist Herr Friedl begeistert, da sowas in der Branche bisher gefehlt habe. Die Branche selbst weise eine sehr hohe Heterogenität auf und durch den Award könnten sowohl “Leuchttürme” als auch “düstere Stellen” innerhalb der Personalberatungsbranche identifizert werden.